Dei Geschichte hinter John Deeres Erntemaschinen – Reihe

Das Aufkommen der Traktoren in der Familie Deere brachte den Wunsch von Charles Wiman mit sich, die Messlatte für Erntemaschinen höher zu legen. Wiman, Präsident von Deere, bat seine Ingenieure, einen selbstgebauten Mähdrescher zu entwickeln, der den Bedürfnissen des durchschnittlichen Landwirts im Mittleren Westen entspricht. Zu dieser Zeit war der Markt mit gigantischen Erntemaschinen vollgepackt, die mehr waren, als sich der durchschnittliche Landwirt leisten konnte.

Als Antwort auf Wimans Plädoyer wurde 1926 der Mähdrescher Nr. 2 geboren. Und in rascher Folge wurde es durch leichtere, kleinere Maschinen ersetzt, da die Ingenieure von Deere Wege fanden, um mehr Erntekapazität aus kleineren Komponenten herauszuholen.

Die Produktpalette von Deere wuchs schnell auf vier Modelle an und verdoppelte sich dann mit dem Kauf des Jahrzehnts fast. 1936 verkaufte Caterpillar seine berühmte Mähdrescherlinie an Deere. Mit diesem Deal kam das berühmte Modell 36, ein Industriestandard, der drei Schnittbreiten in ebener Erde und zwei Hangversionen anbot. Diese Akquisition hat Deere innerhalb von etwas mehr als einem Jahrzehnt vom Mähdrescher-Neuling zum Branchenplayer gemacht.

SCHNECKENEINZUG

Die Ingenieure von Deere verfeinerten und erweiterten ihre Pull-Type-Linie weiter, indem sie 1939 den innovativen Schneckeneinzug zu den Erntemaschinen hinzufügten. Dieser Fortschritt war wesentlich effizienter, um das Erntegut vom Sichelbalken zum Drescher zu bringen.

Dem Ruf der Landwirte nach selbstfahrenden Maschinen folgend, entwickelte Deere einen Prototyp, der zu einem der meistkopierten Erntemaschinen der Welt werden sollte – die Nr. 55, die 1946 eingeführt wurde.

Gleichzeitig wurde der Schneckeneinzug mit der Innovation der Einziehfinger verbessert, die bald zu einem weiteren Industriestandard werden sollte. Und dann, 1954, entwickelten die Ingenieure von Deere einen zweireihigen Maiskopf, der es den Landwirten ermöglichte, bis zu 20 Hektar Mais pro Tag in einem Durchgang zu pflücken, zu schälen und zu reinigen. Die Tage des Maispflückers waren nun gezählt.

Unermüdlich in seinem Bestreben, die Erntetechnologie zu dominieren, verfeinerte Deere die Erntekapazität und vergrößerte gleichzeitig Mähdrescher. So sehr, dass der 1979 eingeführte Mähdrescher Titan 8820 die Ernte, die von einem 12-reihigen Maiskopf oder einer 30-Fuß-Plattform gewonnen wurde, problemlos verarbeiten konnte.

Im Jahr 2000 folgte die Einführung der STS-Baureihe, mit der das Dreschwerk und die Kornabscheidung in den Futtererntemaschinen eingeführt wurden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *